Eine Handvoll Vokale für eine Welt von Lauten

Laute sind die Grundbausteine gesprochener Sprache und die menschliche Stimme kann davon unendlich viele produzieren. Die Anzahl von möglichen Sprachlauten, wie Konsonante und Vokale, ist jedoch begrenzt. Aber wie verwandeln wir die Unendlichkeit in ein begrenztes Alphabet? Wir gucken uns dafür kategoriale Wahrnehmung mal etwas näher an.


Denkst du, dass ich glaube, du hoffst…? Die Macht von Rekursion

In meinem vorherigen Artikel habe ich über Rekursion geschrieben – die Vervielfältigung derselben Sache, wenn eine Regel oder ein Verfahren auf die eigenen Ergebnisse angewendet wird. Manche Linguisten sagen, dass Rekursion ein entscheidender Aspekt der menschlichen Sprache ist: unsere Grammatik ermöglicht es uns, Wörter zu komplexen Strukturen zusammenzusetzen, ähnlich wie eine Matroschka Puppe. Ich habe jedoch behauptet, dass Rekursion in der Grammatik nicht ganz den momentanen zentralen Status der Sprachtheorie erfüllt, da solch ein hierarchischer Gebrauch von Regeln in den meisten, wenn nicht sogar in allen Aspekten des Lebens besteht. Aber bedeutet das, dass Rekursion etwas einfaches und langweiliges ist? Auf keinen Fall! Genau wie ein Zauberstab ermöglicht sie uns als soziale Lebewesen auf sehr effiziente und flexible Weise miteinander zu kommunizieren und einander zu verstehen.


Denkst du, dass ich glaube, du hoffst…? Die Grenzen von Rekursion

Wenn ein junges Mädchen in slavischen Dörfern wissen wollte, wie ihr zukünftiger Ehemann aussehen würde, ging sie mitten in der Nacht zu einer dunklen, dunklen Scheune, hing zwei Spiegel einander gegenüber auf und zündete zwei Kerzen an. Als nächstes würde sie in den endlosen “Tunnel” schauen, der sich durch die Reflektionen bildete, bis sie ein Gesicht darin erkennen könnte. Diese Methode der Wahrsagung basiert auf der Rekursion.